Plattdeutsche Logenarbeit in Bremen-Vegesack

Im Profanen würde man sagen: das ist eine Kult-Veranstaltung – die 46. Plattdeutsche Arbeit der JL „Anker der Eintracht“ in Bremen-Vegesack. Die Loge hatte zum 6. 12. eingeladen. Etwa 80 Brüder kamen, die Hälfte davon waren Gäste von nah und fern. Seit Jahren besuchen Brüder unserer Loge diese eindrucksvolle Arbeit, an deren Entstehungsgeschichte die Stader Loge nicht unbeteiligt war. Ein Auszug aus den Analen macht das deutlich:

Die Leitung der plattdeutschen Arbeit lag in den Händen von Br. Hasso Henke. Er war  absolut sicher in der plattdeutschen Sprache führte er durch die Arbeit.

Traditionell wird nach der Logenarbeit ein Labskaus-Essen serviert – es kam wie immer gut an. In geselliger Runde saßen die Brüder bei angeregter Unterhaltung gemütlich zusammen.


Einer der Höhepunkte der Plattdeutschen Arbeit: das traditionelle
Labskaus-Essen – vorzüglich zubereitet.

In Grußworten dankten Vertreter der Logen – nicht alle waren der plattdeutschen Sprache mächtig – den Gastgebern, die sich wieder einmal viel Mühe gemacht hatten, um auch dieses Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.